Anschaffung eines Defibrillators

Mittwoch, 02. November 2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 26. September beschlossen, die Spende der Sparkasse Landsberg in Höhe von 1.700 € für den Kauf eines Früh-Defibrillators zu verwenden. Ein Defibrillator kann bei bedrohlichen Herzrhythmusstörungen zum Lebensretter werden. Gefürchtete plötzliche Herztode sind leider keine Seltenheit. Im Jahr 2015 sind in Deutschland knapp 3.500 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet worden, aber mehr als 100.000 haben einen plötzlichen Herztod erlitten.

Der Früh-Defi wird in den Räumen der Reichlinger Sparkassenfiliale untergebracht, da die Räume videoüberwacht und Tag und Nacht zugänglich sind.

Der Defibrillator ist eigentlich ganz einfach zu bedienen und auch für Kinder und Babys geeignet. Unser Helfer vor Ort, Edgar Linder, wird aber allen interessierten Bürgern die richtige Handhabung des Geräts auf unserem Adventsmarkt am 26. November zeigen. Die Vorführung wird jeweils um 15.00, 16.00 und 17.00 Uhr im Proberaum der Musikkapelle stattfinden.

Im kommenden Jahr werden wir für Ludenhausen einen eigenen Defibrillator anschaffen. Hierfür muss allerdings erst noch ein geeigneter Platz gefunden werden. Vorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Ein herzliches Dankeschön an Edgar Linder für die Vorstellung des Früh-Defibrillators und die Informationen in der Gemeinderatssitzung und auch am Adventsmarkt. Danke Edgar auch für dein großes Engagement als „Helfer vor Ort“ und für die Beratung bei der Auswahl des Gerätes.

Danke auch an Lars Rathgeber, der ebenfalls als „Helfer vor Ort“ tätig ist.

Ihre Bürgermeisterin

Margit Horner-Spindler

 


VORAB BEREITS WICHTIGE INFORMATIONEN DER „HELFER VOR ORT“ ZU DIESEM THEMA:

Das Chaos im Herzen: Das gesunde Herz wird durch elektrischen Strom gesteuert. Im Falle eines Herzkammerflimmerns kommt es zu Koordinationsstörungen im Herzmuskel. Der Herzmuskel zuckt dabei so schnell, dass kein Blut mehr gepumpt werden kann. Die Folge: Bewusstlosigkeit, Atemstillstand und Herz-Kreislaufstillstand

Nun geht alles sehr schnell. Nach einem Herzstillstand sinkt die Überlebenschance mit jeder Sekunde. Nach ca. 4 Minuten treten irreversible Hirnschäden auf. Nach ca. 10 Minuten ohne Herz-Lungen-Wiederbelebung sind die meisten Opfer tot.

ES KANN JEDEN TREFFEN!

Im Fußballstadion, Einkaufszentrum, Fitness-Studio, zu Hause, im Büro... egal ob Mann oder Frau, jung oder alt, Sportler oder Faulenzer, Raucher oder Nichtraucher, bei jedem Fünften den es trifft, waren vorher keine Herzkrankheiten festzustellen.

Die einzige effektive Möglichkeit, dem plötzlichen Herztod zu begegnen, ist die DEFIBRILLATION. Falls ein Betroffener bewusstlos ist und nicht mehr atmet soll der „Früh-Defibrillator“ allerdings erst dann von Ihnen geholt und eingesetzt werden, wenn:

  • der Notruf über die Telefonnummer 112 erfolgt ist und
  • die Herz-Lungen-Wiederbelebung bereits durch einen Erst-Helfer fortlaufend durchgeführt wird.

Edgar Linder (Sprecher der „Helfer vor Ort (HvO) Reichling“, Rettungssanitäter)