Ein Wintergarten für die „Wurzberg Oase“

Montag, 13. Oktober 2014

Der Kindergarten „Wurzberg Oase“ in Reichling bekommt einen Wintergarten. In ihrer jüngsten Sitzung beschlossen die Gemeinderäte einstimmig, den überdachten Freisitz an der Südseite mit einer Glasfront auszustatten und so einen Raum zu schaffen, der zum Beispiel zum Werken genutzt werden kann. Gleichzeitig erhält die Krippe damit den erforderlichen Fluchtweg nach Süden. Die Maßnahme kostet rund 10 000 Euro.

Das Erzieher-Team hatte sich den Wintergarten als „i-Tüpfelchen“ für den Kindergarten gewünscht, so Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler. Planer Hans Riesemann will dazu die bestehende Glasfront samt holzverkleidetem Giebel übernehmen und einen Fluchtweg von der Krippe und weiteren Gruppen in den Garten schaffen.

Denn die Evakuierung nach Süden, das hätten die regelmäßigen Feueralarm-Übungen gezeigt, ist ideal, weil sich Kinder und Feuerwehr so nicht in die Quere kommen. Ebenfalls als Ergebnis der Übungen wurden funkvernetzte Rauchmelder installiert, damit der Alarm überall im Kindergarten sofort zu hören ist, informierte Riesemann. Der Wintergarten soll heuer noch eingerichtet werden, die Montage erfolgt am Wochenende.

Vermutlich ein paar Tage lang muss dagegen demnächst die St. Nikolaus-Straße von Epfach her gesperrt werden. Denn dort, informierte Wasserwart Walter Mayr, steht eine größere Reparatur an der Kreuzung der Versorgungsleitung vom Wasserreservoir und der Druckleitung vom Hochbehälter an. Dort war es vor einiger Zeit zu einem massiven Wasseraustritt gekommen, der vorerst provisorisch repariert wurde.

Nun muss die Straße aufgeschnitten, der komplette Schieberbereich geöffnet und die defekten Rohre ausgetauscht werden, so Mayr. Dank der Visualisierung und dem Verbund mit Ludenhausen könne er die Wasserversorgung während der Arbeiten sicherstellen. Über eine kurzzeitige Wasserabsperrung in der St. Nikolaus-Straße und über die Sperrung der Straße würden die Bürger rechtzeitig informiert. Die Kosten liegen bei rund 5 000 Euro.

Eine Reparatur steht auch am Dach der Mehrzweckhalle an: Bei stärkerem Regen und größerer Verschmutzung durch die angrenzenden Bäume läuft dort das Wasser auf der Südseite an der Wand entlang und durchfeuchtet die Fassade, berichtete Hans Riesemann.

Für etwa 3 400 Euro soll nun dafür gesorgt werden, dass das Wasser wieder über die Regenrinne abläuft, etwa 1 000 Euro kosten die notwendigen Putzarbeiten. Walter Dirr regte in diesem Zusammenhang an, neue Bäume zu pflanzen und die alten später einmal zu fällen, um die Verschmutzung in Grenzen zu halten.