Energie sparen

Mittwoch, 18. Januar 2017

Die Gemeinde Reichling rüstet weiter auf LED um: In naher Zukunft sollen fast die Hälfte aller Straßenlampen mit der Energie einsparenden Technik strahlen.

In allen Ortsteilen – in Reichling, Ludenhausen, Reichlingsried und Gimmenhausen – will die Gemeinde im Laufe der kommenden Jahre LED-Leuchten einsetzen. Nach Abschluss der Maßnahme sollen dann insgesamt 45 Prozent aller Straßenlaternen im Gemeindegebiet mit LED-Lampen bestückt sein.

Die Umrüstung kostet die Gemeinde knapp 5500 Euro im Jahr. Im Gegenzug können jedoch jährlich mehr als 3100 Euro Energie eingespart werden, sodass die effektiven Kosten bei weniger als 2400 Euro pro Jahr liegen. Neue Masten müssen dazu nicht aufgestellt werden, da die bestehenden dicht genug aneinanderstehen und somit für das LED-Licht völlig ausreichen. Um Energie zu sparen, hatte die Gemeinde bisher in einigen Straßenzügen in Siedlungen nachts das Licht abgeschaltet. Dies wird nach der Umrüstung nicht mehr nötig sein: Denn das Licht wird dann in den Nachtstunden automatisch gedimmt.

Die Gemeinde Reichling strebt mit Rott eine interkommunale Zusammenarbeit an. Sie möchte mit der Nachbargemeinde eine Kooperation im Bereich des Winterdienstes eingehen. Dabei geht es um den neuen Traktor, den Reichling für den Winterdienst angeschafft hat: Laut Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler würde die Gemeinde das Fahrzeug den Rottern im Bedarfsfalle zur Verfügung stellen (wenn deren Fahrzeug einmal ausfallen sollte). Die Nachbargemeinde müsste dann dafür eine Pauschale bezahlen. Allerdings muss der Rotter Gemeinderat der Zusammenarbeit erst zustimmen. Zwischen den Bürgermeistern sei die Kooperation bereits besprochen worden. (sim)