Friedhofsmauer und Kirchweg bereiten Probleme

Donnerstag, 03. Februar 2011

Große Probleme bereitet die Sanierung der Friedhofsmauer in Ludenhausen samt Neugestaltung des Kirchwegs. Bei einer gemeinsamen Sitzung von Dorferneuerung und Gemeinderat informierten drei Fachleute über die instabilen Bodenverhältnisse, die eine Absicherung aller drei Stützmauern dort erforderlich machen. Das Projekt wird damit auch deutlich teurer als ursprünglich gedacht – es kostet voraussichtlich 340 000 Euro. Am 2. Februar um 20 Uhr wird nun eine Bürgerversammlung dazu im Happerger einberufen.

Dass sowohl die Friedhofs-, als auch die Mauer zur Straße und zum östlich angrenzenden Nachbar auf sehr locker gelagertem, eventuell sogar chemisch belasteten Material stehen, war bereits im Juli 2010 bekannt geworden. Bei dem damals in Auftrag gegebenen Böschungsgutachten stellte sich nun noch heraus, dass die Böschungsbruchsicherheit um zehn Prozent überschritten ist. Außerdem gründen die Mauern laut Reinhard Schneider lediglich 40 bis 50 Zentimeter tief in der Erde. Die Stützmauer an der Straße kann deshalb nicht alleine ersetzt oder saniert werden – die Aushubarbeiten würden die Standsicherheit der oberen Mauer gefährden.

Die Fachleute schlagen deshalb vor, die Mauern mit circa 25 Zentimeter starken, bewehrten Betonvorsatzschalen zu versehen und diese mit acht Meter langen Permanentankern in der Moränenschicht zu verankern. Dazu kämen circa acht Zentimeter für eine Verkleidung. Denn die Dorferneuerung beteiligt sich an der Maßnahme nur dann finanziell, wenn damit eine Gestaltungsverbesserung verbunden ist. Geld erhofft sich die Gemeinde außerdem vom Diözesanbauamt, das von der Maßnahme mit betroffen ist.

Der gewünschte Autoverkehr im Kirchweg könnte dadurch erhalten werden, dass die Straße auf der anderen Seite bis an die Grenze geführt wird. Die Bohrpfahlwand, mit der die Mauer zum Anlieger abgestützt würde, könnte mit entsprechenden Steinen versehen die Straße abschließen. Zudem wurde vorgeschlagen, den Fahrweg im Bereich der Friedhofsauffahrt aufzufüllen. Damit würden die problematische Auffahrt entschärft und an der engsten Stelle einige Zentimeter Platz gewonnen.