Gemeinde beteiligt sich an Klimaschutzkonzept

Freitag, 18. November 2011

Die Gemeinde Reichling beteiligt sich am Klimaschutzkonzept des Landkreises Landsberg. Darauf einigten sich die Räte in ihrer jüngsten Sitzung.

Bereits im Juli, zitierte Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler ein Schreiben von Andreas Graf, im Landratsamt zuständig für Gemeindeangelegenheiten, hatte der Kreistag die Erstellung eines Klimaschutzkonzepts für den Landkreis beschlossen. Im September einigte sich der Kreisausschuss darauf, beim Bundesumweltministerium einen Förderantrag zu stellen. Dem Antrag liegt ein Angebot in Höhe von 190 000 Euro zugrunde, das unter anderem Bilanzierungen, Potenzialanalysen und Maßnahmen auch auf Gemeindeebene vorsieht.

Zur Vermeidung von Doppelförderungen verlangt das Bundesumweltministerium nun eine Erklärung der Gemeinden, dass sie sich an dem Landkreis-Konzept beteiligen und keine Förderung für ein eigenes Konzept beantragen. Ein solches wäre auch nur mit großem Aufwand umzusetzen, erläuterte VG-Geschäftsstellenleiter Wolfgang Hentschke auf Fragen der Gemeinderäte.

Mit der Beteiligung am Landkreis-Konzept kommen dagegen auf die Gemeinde keine Kosten zu, zitierte Horner-Spindler das Landkreis-Schreiben: Denn die durch Zuwendungen nicht gedeckten Kosten werden vom Landkreis getragen.

Außerdem verpflichtet sich die Gemeinde zu keinen speziellen Maßnahmen. Doch wäre es wünschenswert, wenn sich die Gemeinden nicht nur in den geplanten Workshops auf Regionalebene, sondern auch bei Veranstaltungen auf Landkreisebene „einbringen“, heißt es in dem Schreiben.