Kindergarten Reichling erhöht seine Gebühren

Mittwoch, 11. Februar 2015

Der Besuch des Reichlinger Kindergartens „Wurzberg Oase“ wird teurer. In seiner jüngsten Sitzung beschloss der Gemeinderat eine gestaffelte Gebührenerhöhung ab 1. September 2015 und ab 1. September 2016. Damit werden die ständig steigenden Betriebskosten zumindest zum Teil wieder aufgefangen. Die Räte beschlossen zudem eine Benutzungssatzung für  den Kindergarten.

Die Ausgaben im Kindergarten bestehen zu 85 Prozent aus Personalkosten, betonte Roland Simon von der Verwaltung – und die stiegen entsprechend der Tariferhöhungen praktisch jährlich an. Die Kindergartengebühren sind dagegen seit 1.1.2013 stabil.

Nun werden die Gebühren bei einer Fünf-Stunden-Buchung für Kinder ab drei Jahren von 82,50 auf 84 (1.9.2015) und später auf 86 (1.9.2016) Euro erhöht. Für eine Sechs-Stunden-Buchung fallen 92 bzw. 94 statt der bisherigen 90 Euro an, für die seit diesem Kindergartenjahr möglichen sieben Stunden 100 bzw. 102 Euro.

Bei den Krippenkindern staffeln sich die Kosten von 92 bzw. 94 statt bislang 90 Euro für zwei Stunden bis zu 172 bzw. 174 Euro bei sieben Stunden Buchungszeit. Die Geschwisterkindermäßigung beträgt wie bisher jeweils 20 Euro, bei Zuschüssen des Freistaats etwa zum letzten Kindegartenjahr, verringert sich die Gebühr entsprechend. Die Räte stimmten der „sehr moderaten Anpassung“ (Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler) einmütig zu.

Ebenso einhellig fiel das Ja zur Benutzungssatzung aus. Diese erleichtere die Arbeit im Kindergarten, erklärte Simon. Sie tritt zum 1. September 2015 in Kraft.

Kindergartenleiterin Petra Stäbel berichtete, dass die „Wurzberg Oase“ seit diesem Kindergartenjahr von 7 bis 14 Uhr geöffnet hat, anschließend kann eine private Nachmittagsbetreuung gebucht werden. Seit Oktober 2014 wird zudem ein warmes Mittagessen angeboten, das aus dem Seniorenheim in Vilgertshofen bezogen wird und laut Stäbel bei Kindern und Eltern sehr gut ankommt.

In der Tigerenten-Mini-Gruppe würden derzeit zwölf Kinder zwischen einem und drei Jahren mit individuellen Bring- und Holzeiten betreut, berichtete Stäbel in einem reich bebilderten Vortrag. Sie werden bereits altersgemäß gefördert, befassen sich mit verschiedenen Themen, malen, turnen und gestalten.

In den alters- und geschlechtsgemischten Schlumpfen- (21 Kinder) und Tabaluga-Gruppen (22 Kinder) für die „Regelkinder“ ab drei Jahren wird viel in Kleingruppen unternommen und die Selbstständigkeit gefördert. Gruppenübergreifend erhalten die „Schlauen Füchse“ eine Vorschulerziehung als Vorbereitung auf die Schule. Stäbel berichtete zudem von Waldtagen, Theatervorführungen, Ausflügen und Projekten wie einem Erste-Hilfe-Kurs für die Kleinen.

Bei der jährlichen Elternbefragung sei der Kindergarten erneut gut bewertet worden, freute sich Stäbel. Auch Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler betonte, dass die „Wurzberg Oase“ einen ausgezeichneten Ruf genieße und „hervorragend läuft“. Sie erinnerte auch an den Kindergartenbus, der seit Jahrzenten den Ludenhausener Nachwuchs kostenlos zum Kindergarten nach Reichling bringt.