Mehrzweckhalle wird Versammlungsstätte

Donnerstag, 10. September 2015

Die Mehrzweckhalle Reichling soll zur Versammlungsstätte für bis zu 500 Personen werden. Die Planung zu den dafür erforderlichen Umbauten –  überwiegend Fluchtwege und Barrierefreiheit betreffend – stellte Ingenieur Hans Riesemann jetzt den Gemeinderäten vor. Nun sollen noch die Vereine ihre Ideen und Wünsche einbringen. Allerdings könne man nicht alles auf einmal umsetzen, betonte Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler.

Priorität haben die erforderlichen Fluchtwege im Sinne der Versammlungsstättenverordnung, so die Bürgermeisterin. Riesemann will dazu auf der südöstlichen Seite der Halle einen weiteren 1,80 Meter breiten Ausgang schaffen, sodass zusammen mit dem bestehenden Ausgang Rettungswege für 600 Menschen vorhanden sind.

Das Kellergeschoss soll neben dem bestehenden Ausgang im Süden noch einen Rettungsweg im Norden über die Sanitäranlagen erhalten. Somit gelangen die Menschen dort ohne Umweg in das Erdgeschoss direkt ins Freie. Dazu müssten lediglich einige Türen gedreht werden, meinte Riesemann, der bei der Planung eng mit dem Landratsamt zusammenarbeitet.

Barrierefreiheit will der Ingenieur über eine Rampe mit entsprechenden Parkplätzen im Süden des Gebäudes erreichen. Dabei denkt er auch an eine Vergrößerung der dortigen Terrasse. In die Planung mit aufgenommen ist zudem eine mögliche Erweiterung der Küche. Ein barrierefreies WC soll im Jugendleiterraum im Erdgeschoss geschaffen werden, ansonsten sind bereits ausreichend Toiletten vorhanden, so Riesemann.

Parkplätz an dem 1975 erbauten und 2002 erweiterten Gebäude sind ebenfalls genügend angelegt, Wände und Pfeiler bereits feuerbeständig, die Stühle können verbunden werden, wie in der Versammlungsstättenverordnung gefordert. Neu zu erstellen sind dagegen die geforderten Rauchableitungen, die Riesemann im nördlichen Dachbereich sowie in der westlichen Giebelseite vorsieht.

Er hat zudem einen Umbau der Duschräume und eine neue Gestaltung der Bühnennebenräume – auch im Sinne des Fluchtweges von der Bühne her – geplant. Dieter Rapp mahnte, die Wasserversorgung nun baldmöglichst anzugehen. Hier steht die Gemeinde bereits in engem Kontakt mit einem Planer, der die Halle im Mai besichtigt hatte. Bürgermeisterin Horner-Spindler freute sich über die „sehr gut durchdachte Planung“ für die Mehrzweckhalle. Man merke, dass Riesemann ein Praktiker sei und zudem der Feuerwehr angehört.