Photovoltaikanlage speist ein

Sonntag, 28. März 2010

Besser hätte es gar nicht laufen können: BMit der rund 400 Quadratmeter großen Anlage will die Gemeinde „Geld verdienen und gleichzeitig einen Beitrag für die Umwelt leisten“, betont .

Am 24.03. um 11 Uhr war es so weit: Bei schönstem Sonnenschein ging die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Mehrzweckhalle in Reichling in Betrieb - nach rund zwei Wochen Montagezeit. Die Arbeiten an der rund 400 Quadratmeter großen Anlage, freut sich Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler, gingen unter der Regie von Ingenieur Hans Riesemann schnell und problemlosüber die Bühne. 

Die Photovoltaikanlage kostete mit 135 000 Euro nun 15 000 Euro weniger als geschätzt. Dazu wird die ausführende Firma aus Pürgen, "Die Lichtschmiede" die Anlage zehn Jahre lang im halbjährlichen Turnus kostenlos überprüfen. „Die Investition in die Zukunft hat sich angeboten – und gelohnt“, so die Bürgermeisterin.

Wenn alles gut läuft, bescheren die Solarzellen mit einer Spitzenleistung von 40 Kilowatt pro Stunde der Gemeinde innerhalb von 20 Jahren einen Gewinn von circa 40 000 Euro. Die Kosten für die Anlage hat die Gemeinde über ein zinsgünstiges Darlehen aufgebracht.

Aus Freude über die gute und problemlose Zusammenarbeit versprach "Die Lichtschmiede"-Geschäftsführer Helmut Wöls der Gemeinde noch eine Solarleuchte,  die am Friedhof in Ludenhausen aufgestellt werden soll.