Schürfungen am neuen Gewerbegebiet

Donnerstag, 16. Februar 2012

Der Erweiterung des Reichlinger Gewerbegebiets Eggarten II steht nichts mehr im Wege – vorausgesetzt es finden sich keine Bodendenkmäler auf dem Gebiet am nord-östlichen Ortsrand. Bei seiner jüngsten Sitzung fasste der Gemeinderat ohne Gegenstimme den Billigungsbeschluss für die erforderliche Änderung des Flächennutzungsplans und die 3. Änderung des Bebauungsplans Eggarten II und setzten dabei die eingegangenen Anregungen von Trägern öffentlicher Belange und Privatpersonen um.

Eine ganze Reihe der angeschriebenen Institutionen hatte keinerlei Einwände gegen die rund 10 000 Quadratmeter umfassende Ergänzung des bestehenden Gewerbegebiets, informierte Geschäftsstellenleiter Wolfgang Hentschke. Ansonsten gingen meist kleinere Anregungen ein, die in die Planung mit aufgenommen wurden, wie etwa Hinweise zum Abbau der LEW-Freilandleitungen.

Nicht teilen konnten die Räte dagegen die Sorge des Amts für Landwirtschaft und Forsten um einen nahe gelegenen landwirtschaftlichen Betrieb. Auch fanden sie, dass die Planung den Belangen des Landschaftsbildes ausreichend Rechnung trägt und die vorgesehene Eingrünung zu einer guten landschaftlichen Einbindung von Osten her führt.

Diese Bepflanzung wird auf Vorschlag eines Bürgers zum Teil von acht auf fünf Meter Breite reduziert. Damit entspricht sie der Bepflanzungsbreite im bereits bestehenden Gebiet. Die übrigen drei Meter werden nicht bebaut und nicht bepflanzt. 

„Ein bisschen weh“, so Hentschke tue der Gemeinde dagegen der Einwand des Landesamts für Denkmalpflege: Dieses will aufgrund der „besonderen Siedlungsgunst“ und „Denkmaldichte“ im Umfeld sicher stellen, dass im Gewerbegebiet keine Bodendenkmäler vorhanden sind. Die Gemeinde muss deshalb einen kleinen Bagger und einen archäologischen Begutachter kommen lassen, der das Abtragen des Oberbodens überwacht und untersucht. Die Kosten in Höhe von „ein paar tausend Euro“, so Hentschke, muss die Gemeinde tragen. In Thaining habe das gleiche Verfahren ein bis zwei Tage gedauert.