Splitter aus dem Gemeinderat 2

Montag, 15. September 2014

Schnelles Internet. In Sachen DSL bleibt Reichling weiter am Ball, betonte Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler. So wird derzeit in Zusammenarbeit mit dem Landkreis geprüft, ob und wie Reichling in den Genuss von Fördermitteln aus dem neuen 1,5-Milliarden-Euro-Topf des Freistaats kommt. Denn im Erbistal und An der Rees in Reichling sowie im Süden Ludenhausens, in Reichlingsried und in Gimmenhausen würden noch keine 25 Mbit pro Sekunde erreicht.

Kirchenmauer. Wie der abgegrabene Hang an der Kirchenmauer in Ludenhausen gestaltet wird, wollen die Räte nach einem Ortstermin am Mittwochabend entscheiden. Ein Verputzen der Mauer sei fast unmöglich, meinte Lars Scharding, alternativ könnten zum Beispiel Wertachsteine verlegt werden, so Horner-Spindler. Der steile Hang musste abgetragen werden, weil der Humus durch das Regenwasser immer wieder ins Rutschen geriet, so die Bürgermeisterin.

LENA. Einstimmig beschlossen die Gemeinderäte, der Landsberger Energie Agentur e.V: (LENA) beizutreten. Der Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf 90 Euro pro Jahr, die Kündigungsfrist beträgt drei Monate. Zuvor hatten Wolfgang Buttner und Jochen Müller ihren im Januar gegründeten ehrenamtlichen Verein vorgestellt, der unter anderem mit Wettbewerben und Beratungen helfen will, die Energiewende im Landkreis umzusetzen.

Feuerwehr. Deutlich günstiger als gedacht kommen die Digitalfunkgeräte für die Feuerwehren in Reichling und Ludenhausen: Die Geräte selbst kosten rund 10 950 Euro und werden mit bis zu 85 Prozent bezuschusst. Dazu kommen der Einbau der Geräte (5 200 Euro) und die Kosten für die Sprechgarnituren (ca 2 000 Euro).