Viel ehrenamtliches Engagement in Reichling

Dienstag, 28. April 2015

Ehrenamtliches Engagement wird in der Gemeinde Reichling groß geschrieben: Nach der fleißigen Mitarbeit beim Hallenboden (LT berichtete) haben Bürger jetzt in Eigenregie den Happerger  in Ludenhausen für die Festtage neu gestrichen. Außerdem erstellt ein Ludenhausener kostenlos eine neue Anschlagtafel. Die Materialkosten, so Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler, trägt die Gemeinde.

„Es ist ein Geben und Nehmen in der Gemeinde“, freute sich Horner-Spindler. So hatte die Gemeinde die Farbe für den Happerger bezahlt, die entscheidenden Stunden jedoch brachten Bürger in Ludenhausen ehrenamtlich auf.  

Auch das Engagement des Happerger-Fördervereins würdigten sie und die Räte bei der jüngsten Sitzung. Dieser muss wegen der hohen Reparaturkosten die nun 23 Jahre alte, gebraucht gekaufte Industriespülmaschine ersetzen und bat die Gemeinde um einen Zuschuss. Das neue Gerät kostet mit 10 000 Euro deutlich mehr, als der Verein erwartet hatte. Dafür komme die Maschine aber auch anderen Vereinen und Bürgern, die dort feiern, zugute, so der Förderverein.

Der Bürgermeisterin und den Räten war es wichtig, bei Zuschüssen an Vereine gerecht vorzugehen. Sie entschlossen sich nach kurzer Diskussion, 2 500 Euro Zuschuss zu zahlen. Nachfolgende Anträge, meinte Heinrich Quartal, werde es in absehbarer Zeit nicht geben. Er wünschte sich wie Hans-Jürgen Korn, dass der mit der Dorferneuerung geplante Umbau nun bald angegangen werden kann. Derzeit finden im Happerger pro Jahr etwa 34 Veranstaltungen statt, so Quartal.

Pünktlich zum großen Fest gibt es zudem eine neue Anschlagtafel am Spielplatz in Ludenhausen: Michael Förg ersetzt die bisherige, schwere Biberschwanzeindeckung gegen leichtere Schindeln aus Alaska-Zedern, deckt die seitlichen Stützen mit einer Verbundplatte zum besseren Schutz vor Wind und Regen ab und versieht die Tafel mit einer neuen Rückwand aus weicherem Holz, die das Anbringen der Plakate mit Reißnägeln erleichtert.

Die Tafel steht künftig nicht mehr vor dem Zaun zum Kinderspielplatz, sondern wird in diesen integriert. Die Materialkosten in Höhe von 640 Euro zahlt die Gemeinde, der Zaun um den Spielplatz wird – mit einem Zuschuss der Kirche – ebenfalls erneuert.

Auch in Reichling engagieren sich Bürger ehrenamtlich, derzeit für die Umkleide am Eglmoos. Dort gibt es allerdings Probleme, berichtete Alfons Schelkle: Beim notwendigen Entfernen der Büsche und Stöcke kann die bisherige Betonbodenplatte nicht erhalten werden.

Nun soll eine neue, etwas breitere Bodenplatte neu betoniert werden. In diese kommen bereits Gewindestangen zum Aufbau der Umkleide und der Toilettenverkleidung sowie auf Anregung von Dieter Rapp Leerrohre für eine evtl. spätere Abwasserentsorgung. Wasser- und Kanalanschluss bleiben laut Schelkle erhalten. Das komplette Gebäude bleibe wie geplant, werde nur ein Stück näher zur Straße errichtet.