Weihnachts- und Neujahrsgrüße der Bürgermeisterin

Sonntag, 16. Dezember 2012

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

schon wieder einmal neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Viele fragen sich: Wo ist die Zeit geblieben? Man hat den Eindruck, sie verstreicht immer schneller. Lassen wir das Jahr 2012 noch einmal kurz Revue passieren:

Aus Reichling haben sich 4 Paare und aus Ludenhausen 2 Paare das Ja-Wort gegeben. 10 neue Erdenbürger erblickten in Reichling und 2 in Ludenhausen das Licht der Welt. Leider stehen den freudigen Ereignissen traurige gegenüber: 5 Todesfälle in Reichling und 7 in Ludenhausen ließen trauernde Familien und Freunde zurück. Zurzeit leben 1.088 Menschen in Reichling und 613 in Ludenhausen. 89 Neubürger (Reichling: 45, Ludenhausen: 44) heiße ich ganz herzlich willkommen und lade Sie ein, an unserem regen Vereinsleben teilzunehmen. 

In diesem Jahr haben wir wieder vieles geschaffen und erreicht.

Die Maßnahme „Kirchenmauer und Umfeld“ der Dorferneuerung Ludenhausen bereitete zunächst  erhebliche Probleme u.a. wegen des Untergrunds, ist aber nun bis auf ein paar Kleinigkeiten  abgeschlossen. Die obere und mittlere Mauer wurden durch Maueranker  gesichert, während die Sicherung der unteren Stützmauer mittels Bohrpfahlwand erfolgte. Vier neue LED-Lampen haben wir für die optimale Ausleuchtung des Kirch- sowie des Fußweges angeschafft. Im Zuge dieser Maßnahme wurden auch neue Wasserleitungen verlegt und dabei das Leichenhaus mit an das Leitungsnetz angeschlossen sowie eine neue Wasserentnahmestelle im Friedhof geschaffen. Das Mesnerbergl und der Kirchweg sind nun ebenfalls sehr schön gestaltet, die Pflasterarbeiten im Straßenbereich  abgeschlossen.


Für unsere Wasserversorgung war die Investition in eine Fernübertragung und Überwachung enorm wichtig. Wir sind auch weiterhin dabei, stets technische Neuerungen umzusetzen. So wurde u.a. für die Wasserversorgungsanlage die technische Ausstattung  im Hochbehälter Ludenhausen aufgebessert und erneuert: Es erfolgte der Einbau eines neuen Membrankompressors und die erforderliche Anschaffung eines Drehzahlreglers, die eine Schaltschrankerneuerung zur Folge hatte. Gutes  Trinkwasser ist unser höchstes Gut. Deshalb wird die Gemeinde stets alles dafür tun, damit es erhalten bleibt.

Unser Badeweiher „Eglmoos“ in Reichling ist nun wieder  gesäubert. Wir haben überschüssigen Schlamm und Morast entfernt und den Uferbereich anschließend mit frischem Rollkies aufgefüllt, so dass wir im nächsten Jahr wieder mit Freude unseren Weiher zum Baden genießen können.

Die  Erweiterung unseres Gewerbegebietes „Eggarten“ ist in Angriff genommen worden. Dabei war beim Oberbodenabtrag eine archäologische Überwachung und Untersuchung erforderlich. Dies wurde  vom Landesamt für Denkmalpflege aufgrund der „besonderen Siedlungsgunst“ gefordert. Die  Tiefbauplanungen sind 
bereits vom Gemeinderat beschlossen und die Grundstücke an fünf bodenständige, einheimische,  junge, aufstrebende Gewerbetreibende vergeben worden.

Die Gemeinde Reichling wird in Sachen Windkraft keinen Alleingang machen und ist der Südallianz mit den Gemeinden Fuchstal,  Denklingen, Diessen, Rott, Kinsau, Vilgertshofen und Apfeldorf beigetreten. Damit wird die Aufstellung von Windrädern in einem Bereich von ca. 1000 ha in Fuchstal und Denklingen ermöglicht.

Insbesondere der große Abstand zur dortigen Wohnbebauung und die Tatsache, dass es in Fuchstal und Denklingen mit den Staatsforsten nur einen Grundstückseigentümer gibt und die Möglichkeit für eine Bürgerbeteiligung besteht,  waren für uns Gründe, im eigenen Gemeindegebiet keine Flächen für Windkraft zur Verfügung zu stellen und der Allianz beizutreten. Durch  diese Konzentration auf eine Stelle wird zudem der gesamte übrige Bereich zwischen Lech und Ammersee von Windrädern freigehalten.  

Zu den gemeindlichen Tätigkeiten im vergangenen Jahr zählt aber auch der Feldwegebau in Ludenhausen, Investitionen in unseren Kindergarten, die Vermarktung von Bauplätzen, die Erneuerung der Be- und Entlüfter (Abwasser) und vieles mehr. Doch trotz der großen Investitionen konnten wir ohne Neuverschuldung auskommen und unsere Schulden sogar noch weiter abbauen.

Wieder haben wir in diesem Jahr einiges geschaffen, was ohne die  Mithilfe unserer Bürger  nicht möglich gewesen wäre. Die Zusammenarbeit, das selbstverständliche Miteinander und der Gemeinschaftssinn sind in unserer Gemeinde äußerst ausgeprägt und dafür bin ich sehr dankbar. So freue ich mich auch sehr, dass das Kapital unserer Bürgerstiftung nunmehr auf 20.000,- € angewachsen ist. Nur durch Zusammenhalt und gemeinschaftliches Anpacken kann man große Berge bezwingen.

Eine Herausforderung für die ganze Gemeinde wird das Gauschützenfest im Jahr 2013 in Reichling werden. Bereits bei den letzten großen Festen hat sich herausgestellt,  dass die Zusammenarbeit und das ehrenamtliche Engagement eines jeden Einzelnen bei uns ganz groß geschrieben wird und nicht nur die Welt, sondern besonders Reichling und Ludenhausen von Menschen lebt, die mehr tun als ihre Pflicht.

Für das gemeinschaftliche Anpacken und die vorbildliche Dorfgemeinschaft möchte ich mich bei Ihnen allen  – auch im Namen des Gemeinderats – ganz herzlich bedanken.

Mein Dank gilt auch allen, die mich als Bürgermeisterin tatkräftig unterstützt haben und mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden sind. Vergelt´s Gott sage ich unserem hochwürdigen  Herrn Pfarrer Michael Vogg, Pater Daniel, dem Gemeindereferenten Martin Bergmeister und Schwester Hannah Altmann, den Kirchenverwaltungen mit den noch zu bestimmenden Vorsitzenden  sowie den Pfarrgemeinderäten mit den Vorsitzenden Rosi Glück und Lars Scharding für das gute und harmonische Miteinander von politischer Gemeinde und Pfarrgemeinde.

 

Ich wünsche Ihnen allen

auch im Namen des Gemeinderates

für die kommenden Tage eine schöne Zeit im Kreise Ihrer Lieben, Harmonie, ein offenes Herz, einen Blick für das Wesentliche, sowie ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

Im neuen Jahr 2013 möge uns alle Freude, Frieden, Gesundheit, Glück und Gottes Segen begleiten.

Ihre

Margit Horner-Spindler

Erste Bürgermeisterin